Dipl.-Biol. Friederike Erlinghagen Facebook Icon
Klassische Tierhomöopathie, Ernährungsberatung und Phytotherapie für Hunde und Katzen

Möglichkeiten und Grenzen von Naturheilverfahren

Tierhalter greifen oft erst dann zu alternativen Heilmethoden, wenn ihr Tier schulmedizinisch austherapiert ist und mit konventionellen Behandlungen nichts mehr erreicht werden kann.

Bei weit fortgeschrittenen Erkrankungen wird ein Heilungsprozess über eine alternative Behandlungsmethode in vielen Fällen Zeit und Geduld der Tierbesitzer erfordern. Insbesondere bei chronischen Erkrankungen haben sich Naturheilverfahren bewährt, doch gilt: je frühzeitiger diese Möglichkeit genutzt wird, d.h. je jünger die Krankheit ist, desto schneller und wirkungsvoller kann ein Heilungsprozess erzielt werden. In vielen Fällen ist es möglich, Naturheilverfahren und Schulmedizin zu ergänzen um die Medikamentengabe zu reduzieren oder im Laufe der Behandlung ganz überflüssig zu machen.

Neben chronischen Krankheiten können auch gut akute Erkrankungen nebenwirkungsfrei behandelt werden. Impfungen, Wurmkuren, Operationen und Erkrankungen, bei denen verschreibungspflichtige Arzneimittel zwingend angewendet werden müssen, ebenso wie lebensbedrohliche Zustände gehören in die Zuständigkeiten eines Tierarztes.

„Behandle das Individuum, nicht die Krankheit“

„Behandle das Individuum, nicht die Krankheit“ (S. Hahnemann 1755-1843) gilt als eines der tragenden Prinzipien der klassischen Homöopathie. Im Rahmen der klassischen Homöopathie nach Hahnemann werden homöopathische Arzneien nach homöopathiespezifischen Vorstellungen über Ursache, Verlauf und Behandlung von Krankheiten eingesetzt. Die klassische Homöopathie ist neben der konventionellen Medizin und der TCM (Traditionelle chinesische Medizin) ein eigenständiges medizinisches Konzept. Sie stellt den Patienten mit seiner Individualität in den Mittelpunkt. Nicht die Krankheit selbst, sondern das Tier mit seinen Eigenschaften und seiner individuellen Symptomatik ist wegweisend für die Therapie.

„Similia similibus curentur“: „Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt“. Durch die individuelle Abstimmung der Arznei auf den Patienten reagiert der Körper und die Selbstheilungskräfte werden angeregt, das körperliche und seelische Gleichgewicht wird wieder hergestellt. Krankheitssymptome werden nicht unterdrückt, sondern in einem ganzheitlichen Zusammenhang gestellt. Daher ist diese Therapie bei akuten und chronischen Beschwerden sehr bewährt. Auf diesen Seiten erfahren sie mehr über die Arbeitsweise des Therapeuten im Rahmen der klassischen Homöopathie, wann eine Homöopathie sinnvoll ist und wie eine Behandlung abläuft.

Das korrekte Arzneimittel ist wichtig, aber nicht allein bestimmend. Eine sinnvolle Diät und artgerechte Haltung sind ebenso wichtig. Gerne berate ich sie rund um die Gesundheit ihres Tiers und führe eine individuelle Ernährungsberatung durch.

Die Anwendung von Heilpflanzen ist in erster Linie als komplementäre Behandlungsmethode in der klassischen Schulmedizin und als Futterergänzung zu verstehen. Eine Übersicht über Anwendungsgebiete einiger wichtiger Heilpflanzen habe ich auf dieser Seite unter „Phytotherapie – ein kleines Heilpflanzenlexikon“ zusammengestellt.